franz.dittrich
franz.dittrich

Der aus dem altgriechischen stammende Begriff ephēmeros [ἐφήμερος] bedeutet soviel wie „nur für einen Tag, flüchtig, vergänglich". Aus diesem Grund heißen Eintagsfliegen in Frankreich auch éphémères. In der Kunst hat dieser Begriff bereits eine gewisse Eigenständigkeit erhalten und vielleicht auch wenn es möglicherweise zu weit geht, scheint das Ephemer in einer desakralisierten Kunst einen neuen Vanitasbegriff einzuführen.

Der bereits erwähnte Vanitasbegriff scheint nach gründlichem Betrachten der Arbeiten durchaus eine tragfähige Basis gefunden zu haben. Das Material Pappe ist per se nicht als dauerhaftes skulpturales Material angelegt. Die Zersetzung und damit der Prozess der Verwesung und Auflösung ist hier materialimmanent angelegt und Intention des Künstlers.

Roof Top; Wellpappe, Zurrgurte, Regen, Sonne, Zeit; ca. 220 x 450 x 120 cm; Kunststätte Jutta und Johann Bossard 2011
Raumfalten; Wellpappe, Plastiksäcke, Wasser; ca. 1000 x 5500 x 5500 mm (2009)
Hype; Wellpappe, Plastiksäcke, Panzertape; 3500 x 1300 x 1300 mm (HFBK Hamburg 2011)
Geschenk; Wellpappe, Zurrgurte, Wasser (2009)
Detail Raumfalten (2009)